News 2019

Bantiger Biobäume bieten ab 2019 auch Garten- und Baumpflege, Naturgartengestaltung und Beratungen an.

 

 

 

Die Neuen Sortenlisten 2018/2019 sind da!!!

 

Ab November 2018 wieder viele attraktieve Sorten erhältlich!!!

 

Bestellen Sie jetzt!

 

Die detaillierten Sortenlisten finden Sie unter Produkte

 

 

 

 

Pflanzung von Obstbäumen:

 

 

 

 Wie vorgehen?

 

 

 

 

1            An der markierten Pflanzstelle ein zirka 80cm breites und 30–50cm tiefes Pflanzloch

ausheben. Rasenziegel, Oberboden und Unterboden getrennt ablegen und darauf achten, dass niemand drauftritt.

 

2             Den Pfahl an der Pflanzstelle zirka 50cm tief in den Unterboden einschlagen. Den

               Unterboden lockern.

 

3             Die dickeren und die verletzten Wurzeln des Baumes zur Förderung der Saugwurzelbildung                     

               mass voll bis ins gesunde (weisse, saftige) Gewebe zurückschneiden.

 

4             Um den Pfahl herum mit Oberbodenmaterial einen Kegel aufschütten, so dass beim frisch

               gepflanzten Baum die Wurzelansatzstelle (W) 5 cm (Reserve für die Bodenabsetzung) und

               die Veredelungsstelle (V) 10–20cm über das Bodenniveau zu liegen kommen. Die korrekte

               Höhe überprüfen, indem eine Latte über die Ränder des Pflanzlochs gelegt wird.

 

5             Zur Vermeidung von Frostrissen den Baum auf der Nordwestseite des Pfahls platzieren

                (in starken Westwindlagen auf der Ostseite).

                Darauf achten, dass die Leitäste nicht im rechten Winkel in die Fahrgassen ragen. Den Baum

                an 1–2 Stellen nicht zu straff am Pfahl festbinden.

                Der Pfahl sollte nach der Pflanzung zirka 10cm unterhalb der ersten Seitentriebe enden, bei

                Bedarf den Pfahl kürzen und die Kanten brechen.

       Die Wurzeln möglichst ohne Hohlräume mit Oberbodenerde bedecken.

 

            Zum Schutz vor Mäusen kann im Wurzelbereich in zwei Schichten z. B. In 15 und 10cm unter

               der Oberfläche. Glasscherben eingestreut werden.

 

7             Die restliche Oberbodenerde um die Wurzel, die Unterbodenerde im Randbereich verteilen.

 

8             Das Pflanzloch mit umgedrehten Grasziegeln abdecken, um Wurzelkonkurrenz zu vermeiden,

               einen Giessrand formen und gut angiessen.

 

Nach einigen Wochen (nachdem sich die Erde abgesetzt hat) die Befestigungsschnüre straffen und deren Sitz wiederholt kontrollieren.

 

 

 

 

 

Materialliste:

 

 

 

 

 

Pfähle:

 

                  pro Baum ein mind.  2m langer       

             Pfahl aus unimprägniertem,

                  verwitterungsbeständigem Holz.mit        

einer Zopfstärke von 6cm.

 

 

                  Fixiermaterial:

 

             nicht einschneidende, evtl. dehnbare

             Materialien wie Weidenruten,        

             Kokosschnüre oder Rasterbänder.

 

 

 

Stammschutz:

                  mindestens 0,8m hohes und             

                  0,6m breites Maschengitter                                         Durchmesser zirka 20 cm) oder            

                  gelochte Schutzhülse gegen                        

                  Wildverbiss durch Rehe und Hasen.   

                  Das Gtter so anbringen, dass es zum           

                  Mähen angehoben werde.


 

 

 

 

 

 

News Februar 2018

 

 

Achtung Frostgefahr!


An kalten, sonnigen Februartagen sind die Stämme der Obstbäume durch den Frost besonders gefährdet. Insbesondere wenn noch Schnee liegt, kann durch die bereits starke Sonneneinstrahlung auf der Südseite des Stammes die Temperatur dann wesentlich höher sein als auf der Nordseite. Der Temperaturunterschied kann 10°C und mehr ausmachen! Dadurch können so starke Spannungen auftreten, dass die Rinde entlang des Stammes, vor allem bei Jungbäumen aufreißt.

 

 

 

 

Gegenmaßnahmen:

 

 

Durch einen weißen Kalkanstrich, z.Bsp. DS-60 Spezial,  kann man verhindern, dass sich die Stämme nach kalten Nächten durch die Sonneneinstrahlung einseitig zu

 

stark erwärmen. Denn durch den Kalk werden die Sonnenstahlen zurück geworfen, so dass sie nicht so stark auf die Rinde einwirken können.

 

 

 

Download
Weissanstrich für Obstbäume
DS-60 Spezial.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.2 KB

 

Zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir freuen uns Sie in der Baumschule begrüssen zu dürfen.

 

 

 

Bio-Obstbaumschule Bantigen

 Thomas und Kathrin Wullschleger-Reinhard

 Bantigen 374

 3065 Bolligen

 

www.bantiger-biobaeume.ch

 

Facebook